Montag, 30. Januar 2012

Prädikat besonders wertvoll #2

Letzte Woche hatte ich ja von meiner neuen Rubrik "Prädikat besonders wertvoll" zum ersten mal berichtet. Diese kam auch relativ gut an (nochmals danke für eure Komplimente an dieser Stelle), was vielleicht auch an dem Film "Ziemlich beste Freunde" lag, der derzeit im Kino lief. Wer es verpasst hat, einfach hier nochmal klicken.
Wie damals geschrieben, wird dies keine wöchentliche Beitragsrubrik sein, sondern immer dann erscheinen, wenn ich irgendetwas habe, wo ich persönlich der Meinung bin, das ihr das einfach auch unbedingt sehen müsst.
Diese Woche stelle ich daher keinen Film, sondern eine Dokumentation vor. Die sich um ein ganz wichtiges Thema dreht: 

 die geplante Obsoleszenz! 

Ihr wisst nich was das ist? Keine Bange, ich wusste es auch nicht. Aber ich verspreche euch, wenn ihr euch die Zeit nehmt und die Doku in ihrer vollen Länge schaut, werdet ihr diesen Begriff niemals wieder vergessen und um einiges schlauer sein! (Am Ende des Beitrags findet ihr die komplette Dokumentation!)

Die Dokumentation, die ich vor einiger Zeit auf arte gesehen habe und die auch gestern wieder lief, heißt: "Kaufen für die Müllhalde" oder im englischen "The light bulb conspiracy" von Cosima Dannoritzer.

Worum geht es: 

Es war einmal... eine Zeit, als Produkte so produziert wurden, dass sie möglichst lange hielten. Dann, in den Zwanziger Jahren, hatte eine Gruppe von Geschäftsleuten eine Erleuchtung: je länger die Lebenszeit eines Produkts desto niedriger ihr Verdienst. Die "geplante Obsoleszenz" auch bekannt als "Sollbruchstelle" oder "eingebautes Verfallsdatum" war geboren mit dem Statement: "Ein Produkt, das lange hält, ist eine wahre Tragödie für das Geschäftsleben" (1928).
Kurz darauf entstand das erste weltweite Kartell, gegründet mit dem Ziel, die Lebenszeit der Glühbirne von 2.500 auf 1000 Stunden zu reduzieren. In den 50er Jahren bekam die Sollbruchstelle eine ganz neue Bedeutung und dem Verbraucher wurde der "Wunsch, etwas Neues und Besseres zu besitzen, und zwar etwas schneller als notwendig" nahegelegt. Eine Kultur der Verschwendung entstand, die Wachstumsgesellschaft blühte und gedieh, die Müllberge häuften sich - bis der Verbraucher anfing zu rebellieren...

Kann die Wachstumsgesellschaft ohne das "eingebaute Verfallsdatum" auskommen? Hat es die ewige Glühbirne wirklich einmal gegeben? Wie kann ein winziger Chip ein Produkt "killen"? Warum werden Millionen von Computern um die Welt geschifft und illegal in Afrika und Indien abgeladen, statt sie zu reparieren? Wie haben es zwei Künstler aus New York mithilfe des Internets geschafft, das Leben von Millionen von iPods zu verlängern? Hat das "eingebaute Verfallsdatum" sein eigenes Verfallsdatum erreicht?

 Diese Doku richtet sich also an alle, die schon mal das Gefühl hatten, das heutzutage die Produkte eindeutig eine kürzere Lebensdauer haben als damals- also richtet sich die Doku wirklich an jeden. Akus haben heute eine lächerliche Lebensdauer von maximal 2 Jahre, meine Strumpfhosen gehen mir bereits nach dem ersten Waschmaschinengang kaputt- die Litanei findet kein Ende.
Zudem ist diese Dokumentation wirklich richtig spannend erzählt und ich würde euch wirklich nahe legen: findet eine ruhige Zeit, klickt euch in das Video rein und schaut es euch an. Ihr werdet entsetzt sein wie es zu dem kommen konnte, wie es heute ist und was sich die Entwickler alles einfallen lassen, damit die Produkte nach einer vorprogrammierten Zeit in die Binsen gehen. 
Ich vergebe dieser wichtigen, Augen öffnenden Dokumentation 5 Sterne und das Prädikat besonders wertvoll. Ich bin auf eure Meinungen und Erfahrungen gespannt!

Wem dieses Bildchen zu klein ist, der möge diesem Link folgen: ENTER!

Kommentare:

  1. Danke für die Empfehlung, das klingt ja sehr spannend. Werd ich bald mal anschauen. Da merkt man wieder was man verpasst, wenn man kein Fernsehen hat ;) LG Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Britta, ich habe auch kein Fernsehen- bin aber begeisteter Dokujunky ;) Ich surfe im Web nach Dokus oder schaue Arte über Zatoo! :)

      Löschen
  2. Die Doku hab ich die Woche auch gesehen und musste sogleich an unseren Drucker denken, der vor kurzem nach nur lächerlichen drei Jahren den Geist aufgegeben hat.
    Besonders beeindruckend fand ich übrigens die Unterschiede zwischen BRD und DDR ;)
    LG Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja :) Die Dokus ist wirklich genial! Ich habe verstärkt bei Handy`s das Gefühl das je neuer sie werden, umso schlechter sind sie. Mein Freund hat ein Handy..schon bald 6 Jahre..meins hat nach einem halben Jahr schon wieder Macken :(

      Löschen
  3. Das klingt auf jeden Fall richtig interessant! Mal sehen, ob ich die nötige Zeit dazu finde, auf jeden Fall werde ich versuchen, mir die Zeit irgendwo abzuknipsen (ich bin aj leider so verplant) und dann die Doku zu sehen.

    An dieser Stelle übrigens ein Kompliment für "Prädikast besonders wertvoll", deine zwei Vorstellungen waren schon echt gut und ich in gespannt auf mehr!

    xx Ash

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. XD Na jetzt setzt du mich aber unter Druck ^^....was soll ich da nur als "drittes" nehmen?! :) Na irgendwann wird mir schon was einfallen.

      Und die Dokus ist echt gut- schau sie dir auf jeden Fall an, wenn du Zeit hast :)

      Löschen
  4. Das hört sich wirklich interessant an! Ich werde versuchen es mir anzusehn, wird meinen Mann sichera auch interessieren!!

    AntwortenLöschen
  5. Huhuu meine liebe

    Ich habe dich gerade eben getaggt und würde mich freuen wenn du mitmachen würdest. =)

    Liebe grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen