Dienstag, 9. Oktober 2012

Lesen ist Kino im Kopf...

..und auch auf dem Papier! :) Ich war hoch erfreut als ich neulich eine Email bekam mit der Anfrage ob ich Flying Moon rezensieren möchte. Der Inhalt klang ganz viel versprechend und auch vom Buch an sich war ich dann mehr als begeistert. Wirklich ein toller Jugendbuchroman der den Leser den Blick hinter die Kulissen gewährt und ihn mit an ein Filmset nimmt.





Flying Moon
(246 Seiten)
2,99 €
ISBN: B0099NL8BY
Leseprobe
Kaufen?! 
 







Inhalt:


Flying Moon ist die Geschichte der 16 jährigen Moon, die auf einer Filmparty einen Jungen trifft und sich sofort in ihn verliebt. Was Moon nicht weiß: er ist ein Filmstar, sein Ruf als Verführer legendär. Nach einer stürmischen Annäherung werden beide unfreiwillig getrennt. Ein Jahr später treffen sie auf einem Filmset zufällig wieder aufeinander und sollen ein Liebespaar spielen ...


Rezension

Ein Blick hinter die Kulissen

Ein erfrischend schöner Jugend-Roman der sich mit dem Filmgeschäft und dem Schauspieler-Mysterium beschäftigt.
Hauptfigur ist Moon (ok, komischer Name für die Hauptheldin)- das Kind einer Bühnenbildnerin und eines Drehbuchautors. Das Schauspielern liegt ihr im Blut und so wird sie eines Tages für die Hauptrolle eines Filmes entdeckt. Sie soll die junge Ida spielen, die sich im Film in Jack verliebt. Jack spielt dabei kein geringerer als der Superstar Lasse Paulsen, welchen sie ein Jahr im Vorfeld auf einer Feier kennen gelernt hat und sich in ihn verliebt hat. Dabei wusste sie jedoch nicht das es sich bei dem fremden schönen um einen gefeierten Superstar handelt (völlig unwahrscheinlich für mich das sie einige Details selbst nach mehrmaligen Googeln nicht entdecken konnte. Und mal ehrlich, wer kennt heutzutage nicht Brad Pitt??? Wer will sich outen?).

Was mir am Anfang der Lektüre auffiel, war der Schreibstil der Autorin. Kurze prägnante Sätze und viele kurze Absätze. Es lässt sich wirklich flüssig lesen und ich wollte eigentlich immer wissen wie es weiter geht, so sehr war ich gebannt vom Geschehen. Dies lag wohl nicht an der kleinen Liebesromanze die sich zwischen Lasse und Moon entwickelt, sondern viel mehr an den Blick hinter die Kulissen. Denn endlich erfährt Otto Normalverbraucher wie es ist, wenn man am Set ist. Man muss früh aufstehen und endlos lange Drehtage liegen vor einen. Man hat das Gefühl die Autorin hat unglaublich gut recherchiert und ist dabei selbst noch vom Fach. Das ist wohl auch der Aspekt der mir an dem Buch am meisten gefallen hat, zu erleben was es unter anderem heißt ein Schauspieler zu sein, denn wie es selbst im Buch geschrieben steht: Fans glauben einen Superstar zu kennen, tun sie jedoch nicht wirklich. Alles was man kennt sind die Rollen die sie verkörpern.

Ich fand den schau spielerischen Reifeprozess den Moon durch machte durchaus interessant und gut dar gestellt. Die vielen einzelnen Nebenfiguren hatten dabei auch ihre kurzen Auftritte und keiner wirkte für mich blass. Auch Lasse der schöne Fremdling wurde gut gezeichnet.
Selbst etwas Gesellschaftskritik wie die Missstände in Erziehungsheimen kamen nicht zu kurz, wie auch der Familienzwist, der in Moons Familie besteht, bis hin zum schwer erziehbaren Teenager (Lion, der Bruder) der doch nur so handelt, weil er seinen Papa verloren hat.

Natürlich gibt es auch einige Klischees die in diesem Roman vertreten sind: der Junge der nach einer schönen Nacht nicht anruft, die eifersüchtige Freundin, der Herzschmerz der sich einstellt, wenn der besagte Schönling eine Freundin hat und so weiter. Dennoch fühlte ich mich in Flying Moon absolut gut unterhalten.

Einzig allein das Ende fand ich nicht ganz so gelungen. Viel zu schnell war es da und ich war absolut überrumpelt. Aber nun gut, ein Ende ohne Schrecken zur rechten Zeit weiß sicherlich mehr zu begeistern als ein Schrecken ohne Ende.
Ich kann Flying Moon daher jeden empfehlen der mal wissen möchte wie es an einem Filmset eigentlich so abläuft, mit den vielen kleinen Intrigen und Liebeleien zwischen den Akteuren.

Ich könnte mir definitiv vorstellen weitere Bücher der Autorin zu lesen. Bei der Internetsuche stieß ich auf ein weiteres Werk von ihr mit einem echt abgefahrenen Klappentext:

Durch’s Abi gefallen, die Freundin verloren. Joe sieht nur einen Ausweg und stürzt sich vom Dach der Schule. Doch statt zu sterben, landet er in einem parallelen Leben bei freakigen Engeln. Sein Tod ist offenbar nur eine Art Zwischenstation und sein Leben geht weiter. Nur anders und definitiv cooler.

- hat allerdings nur 16 Seiten-

Kommentare:

  1. Ach, das klingt doch netter, als ich angenommen hätte. Ich bekam die Mail vom Verlag ja auch, war aber skeptisch und habe mich gegen das Buch entschieden. Aber, es scheint doch sehr interessant, wenn auch nicht perfekt zu sein. Besonders was du über das "Hinter den Kullissen" schreibst, macht mich neugierig. Naja, das eBook ist ja nicht allzu teuer und das lege ich mir dann wohl doch mal zu. :)

    "Joe Phönix" klingt auch nicht schlecht. Aber 16 Seiten, das ist schon eine sehr kurze Kurzgeschichte. Mal schauen.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joe Phönix ist eine ganze Serie und soweit ich weiß wollen die die bald in einem Band rausbringen. Das sollen dann um die 300 Seiten sein... ;)

      Löschen
    2. Oh das klingt dann sehr viel versprechend!! Danke für den Hinweis.

      Löschen

Paradiesische Sprechblasen