Montag, 5. Dezember 2011

Wanderbuch-Impressionen

Tabitha Suszuma (Quelle)
Nachdem ich letzte Woche davon berichtet hatte, dass das Wanderbuch von Lisa bei mir eingetroffen ist (KLICK), habe ich das darauf folgende Wochenende gleich dazu genutzt, die Lektüre schnellst möglichst zu inhalieren, um dem nächsten in der Reihe eine Freude machen zu können. Gesagt getan- Forbidden von Tabitha Suzuma habe ich in Rekordzeit gelesen. Meine Impressionen dazu findet ihr dirket nach dem Autorenkurzprofil.

Tabitha Suzuma wurde 1975 in London geboren. Ihre Mutter ist Engländerin, ihr Vater Japaner. Sie hat jedoch sonst keinen Bezug zu Japan, spricht nicht die Sprache und war dort nie zu Besuch oder im Urlaub.
Sie hat eine bewegte Vergangenheit mit diversen Jobs unter anderem in der IT-Branche oder als Lehrerin. Sie hat auch mehrere Studiengänge begonnen. Ihr erstes Buch schrieb sie während sie noch als Lehrerin voll im Dienst stand. Seitdem gibt sie nur noch Privatunterricht in Englisch. 






Forbidden
Tabitha Suzuma
(446 Seiten)
17,95 €
ISBN: 978-3-7891-4744-9







Inhalt:
Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen? 

Rezension

engl. Buchcover
Verbotene Liebe unter Geschwistern

Forbidden ist wirklich ein Buch, welches dem Leser unter die Haut geht, da es ein völliges Tabuthema thematisiert. Es geht in Fobridden vorwiegend um das Geschwisterpaar Lochan und Maya, die es nicht leicht haben. Sie müssen sich fortwährend, um ihre drei kleineren Geschwister kümmern, da der Vater vor langer Zeit mit einer neuen Familie durch gebrannt ist und die Mutter nie Zeit hat und/oder da ist. Maya und Lochan- noch jung an Jahren übernehmen mehr und mehr die Elternrolle und fühlen sich dabei immer mehr überfordert. Es kommt zu Spannungen unter den Geschwistern, Stress in der Schule und zu einer aufkeimenden Liebe zwischen den Ältesten.
Natürlich kann nicht sein, was nicht sein darf, weswegen es sich die beiden verbieten diese Liebe aus zu aus zu leben. Aber wie es mit Gefühlen immer so ist: sie schaffen es nicht lange und verfallen immer mehr einander.
Ich fand diese Geschichte äußerst gut von der Autorin umgesetzt und sie war eindringlich und völlig realistisch beschrieben. Ich habe selbst einen Bruder und finde allein schon die Vorstellung, meinen Bruder auf diese Art und Weise zu lieben mehr als merkwürdig. Aber wie die Autorin die Geschwisterliebe "erklärt" hat, fand ich irgendwie nach vollziehbar.
Die weiteren Nebenpersonen, wie die jüngeren Geschwister fand ich sehr detailliert beschrieben. Es gab hierbei zwar diverse kleine Logikfehler- aber nun gut. Darüber kann man hinweg sehen. Eine richtige Hassfigur hat die Mutter der Kinder begleitet. Sie trinkt zu viel, hurt in der Gegend herum und ist lieber bei ihren Liebhaber, als bei ihren Kindern zu Hause. Da diese Frau eh nie da ist, bleibt sie eher farblos- sie ist einfach da zum Hassen.
Ich finde es, nachdem ich dieses Buch gelesen habe, immer noch total unglaublich wie die Autorin so ein heikles Thema so gut rüber bringen konnte. Da fragt man sich zwangsläufig, wie viel autobiographische Züge mit drin stecken, oder nicht.
Das Ende des Romans wird sicherlich jeder kommen sehen. So eine Geschichte kann eigentlich nur auf eine Weise enden und nicht anders. Aber auch das stört den Lesefluss nicht, manche Sachen sind eben unvermeidbar.
Ich kann dieses Buch jedem empfehlen. Es ist ein Buch, welches unter die Haut geht und sehr emotional ist. Ich bin mir sicher, viele werden weinen- ich musste nicht weinen, aber ich empfehle trotzdem jedem die Taschentücher griff bereit zu haben.
Alles in allem bekommt Forbidden von mir starke 4,5 Sterne und eine eindeutige Leseempfehlung.
 Mir gefällt das originale Cover sogar irgendwie noch besser- es passt einfach besser zum Buch/Inhalt. Habt ihr eigentlich Geschwister? Ich muss gestehen, allein die Tatsache, dass ich einen älteren Bruder habe, war für mich klar: ich muss das Buch lesen. Ich wollte einfach sehen, wie eine Autorin mit solch einen heiklen Thema umgeht. Ich persönlich kann mir diese Art von Liebe zu meinem Bruder nicht vorstellen...

Kommentare:

  1. schön, dass du das Buch auch gut fandest =)

    AntwortenLöschen
  2. @Jessi: Ich glaube man kann dieses Buch nur gut finden :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch will ich auch noch unbedingt lesen (meine Wunschliste ist furchtbar lang). :)

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. @Sabine: Hast du bei der Wanderbuchaktion mit gemacht? Wirklich toll, dass es sowas gibt :) Und wem sagst du das...hab einen imaginären WZ, den kann man schon wie eine Pergamentrolle aufrollen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Also im Großen und Ganzen fand ich das Buch genau wie du - auch wenn ich absolut nicht der Meinung bin, dass eine solche Liebesgeschichte GRADE SO ausgehen muss - auf keinen Fall. Für Liebe kann niemand etwas und von daher...Ich muss sagen, für mich ist das alles kein Tabu. Gemeinsame Kinder, klar, das geht nicht. Aber Liebe allein finde ich nicht schlimm.

    Liegt vielleicht daran, dass ich mich mit dem Thema eh beschäftige - ich finde es auch seltsam, dass viele meinen, Tabitha Suzuma wäre die erste gewesen, die dieses Thema aufgegriffen hat. Das ist ja nun bei weitem nicht so und es gibt auch noch bessere ;) Aber egal! Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Rezi! Ich will "Forbidden" ja auch unbedingt noch lesen und lauere stets beim Tauschticket (habs neulich gerade verpasst). Es ist ja schon ein schwieriges Thema, das mich aber irgendwie reizt. Ich stelle es mir spannend vor zu lesen, wie die Autorin solch eine unmögliche Liebe umsetzt ... und zwar so, dass man dennoch mit den beiden mitfiebern kann.

    Einen Bruder habe ich nicht, dafür eine Zwillingsschwester (die Sandi dürfte ja nun auch bekannt sein). Deshalb kann ich mir eine sehr tiefe Verbindung zwischen Geschwistern sehr gut vorstellen, nur eben anders.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  7. Eine wirklich schön geschriebene Rezension. Das Buch steht auch schon auf meiner (unendlich langen) Wunschliste.

    Ich liebe meine Schwester über alles und sie bedeutet mir auch sehr viel. Aber keinesfalls auf die Weise wie es wahrscheinlich bei Lochan und Maya der Fall ist.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  8. @Sonne: So wie das Buch geschrieben wurde...die Hoffnungslosigkeit...ich wusste von vorn herein wie es enden würde- einfach weil alles im Buch darauf angelegt wurde.

    @Reni: Wow, eine Zwillingsschwester..stimmt es, dass man da eine ganz besondere Verbindung zu hat? Man sagt ja immer, dass Zwillinge viel inniger wären und alles was der andere tut "erfühlen" können ;)

    @Diti: Danke, danke :) Meine Wunschliste ist auch elend lang und iwrd nicht kürzer :( Ansonsten finde ich schön, dass dir deine Schwester sehr viel bedeutet. Leider sagen das Brüder viel zu selten ;)

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, da kann man wirklich von einer besonderen Verbindung sprechen. ALLES "erfühlen" kann ich jetzt nicht, aber ich merke schon, wenn es meiner Sandi schlecht geht. Da geht viel ohne Worte. Am besten ist immer, wenn man oft zur gleichen Zeit, die gleichen Gedanken hat, z. B. zur gleichen Zeit den Telefonhörer in die Hand nimmt, mit den gleichen Klamotten aus dem Haus geht, obwohl man nicht wusste, was der andere trägt etc. Ist schon lustig manchmal. Zudem hat man die beste Freundin und Schwester in einer Person. Das würde ich nicht missen wollen!

    LG Reni

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen