Mittwoch, 21. Dezember 2011

[bloggdeinbuch] Es schimmern die Sterne....

www.bloggdeinbuch.de
Kim Winter (Q)
Und wieder einmal konnte man ein Buch auf bloggdeinbuch erhalten, was schon sehr, sehr, sehr lange auf meinem Wunschzettel stand. Sternenschimmer von Kim Winter aus dem  Thienemann Verlag stand zur Auswahl und ich konnte mich wirklich glücklich schätzen, es rezensieren zu dürfen, da nicht viele Exemplare davon bereit standen. Umso größer waren schließlich meine Luftsprünge als die Zusagen kam.
Leider sagte mir persönlich das Buch nicht ganz so zu, wie so vielen anderen Rezensenten aber lest selbst (natürlich nach dem Autorenprofil).

Kim Winter, geboren 1973 in Wiesbaden, lebt mit ihrer Familie im Taunus. Nach einer Ausbildung zur Sozialarbeiterin, arbeitete sie im Pflegekinderdienst und in einem Waldkindergarten. Dann widmete sie sich voll und ganz ihrer Leidenschaft, die sie selbst als „Schreibsucht“ bezeichnet. Dem Wald ist Kim Winter übrigens noch immer sehr verbunden, weil sie dort neben einem Café in Wiesbaden am liebsten schreibt, und das immer mit Musik im Ohr. Außerdem spielt sie Theater, engagiert sich umweltpolitisch und kann es nicht lassen, Dinge zu hinterfragen. „Bei Ungerechtigkeiten weggucken, geht gar nicht.“ (Q)






Sternenschimmer
Kim Winter
(576 Seiten)
16,95 €
ISBN: 978-3-522-50278-8






Inhalt:

  Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist vorbestimmt, sein Volk zu beschützen.

Rezension
Eine überirdische Teenie- Liebe

Sternenschimmer ist mal wieder ein Science Fiction Buch der etwas anderen Art. Es geht darin um die 17 jährige, menschliche Mia die sich in den Loduuner Iason verliebt. Auf Iasons Heimatplanet herrscht Krieg und er wurde gemeinsam mit mehreren Kindern auf die Erde geschickt. Mia betreut einige dieser Kinder und verfällt nach und nach dem attraktiven Fremden. Doch die Liebe hat keine Chance, so rückt der Abschied unaufhaltsam näher, da Iason als Wächter geboren wurde- dazu auserkoren sein Volk zu beschützen.

Das Buch hat eine Leseempfehlung von 13 Jahren und hier merkt man das anhand der Sprache besonders. Einige Redewendungen waren wirklich mehr als jugendlich angehaucht, genauso die Probleme von Mia als auch die Entwicklung der Liebe von Mia zu Iason. Ich wurde gerade zu Beginn des Buches nicht recht warm mit dem Erzählstil der Autorin. Von jeher mag ich keine Ich-Perspektive- habe mich aber im Verlauf des Romans daran gewöhnt, weswegen es später nicht mehr ins Gewicht fiel. Aber Wörter wie "biddelte", "zerquält" und viele mehr fand ich komisch und sie kamen mir teilweise wie völlig neu kreierte Wörter vor und störten damit meinen Lesefluss ungemein.

Ein wichtiger Aspekt im Roman war die Liebesgeschichte. Gott, was hat sie mich gestört. Es wird gefühlte 1 Mio Mal darauf hingewiesen, dass Iason wirklich atemberaubend ist und die "Atome in Mia" zum Köcheln bringt. Seine Stimme ist auch überirdisch und überhaupt ist er perfekt. Hab ich schon erwähnt, dass seine Blicke Mia zum Schmelzen bringen? Es wird eine Teenie-Liebe beschrieben, die jeder mit 13 hatte- die schön ist, keine Frage, aber die erfahrene Leser einfach nur abgrundtief nervt, weil so was über sinnlose Schwärmereien nicht hinaus gehen und meiner Meinung nach mit tiefer, wahrer Liebe nichts zu tun hat. Die Liebe kam mir dadurch nicht gleichberechtigt vor, da man kaum erfährt wie hübsch Iason Mia findet.
Ein weiterer Tick der Hauptheldin, der mich massiv gestört hatte war ihr Hang zum Niesen wenn sie sich wohl fühlte. Was bitte soll das? Soll das liebenswürdig wirken? Mir kam Mia dadurch einfach wie eine kleine dumme Göre vor, die noch an blaue Einhörner glaubt. Die ganze Liebesgeschichte war maßlos übertrieben und hatte nichts Reales mehr an sich. Die Umsetzung dieser fiktionalen Liebesgeschichte hat bei mir lediglich 1 Stern erreicht.

Das Drumherum und die Idee hinter dem Buch fand ich wiederrum ausgezeichnet. Ein fremder Planet, fremde Bewohner, die ähnlich aber doch nicht gleich sind, eine Erde in der Zukunft die sich von der unsrigen doch sehr unterscheidet- alles Aspekte von denen ich sehr gerne gelesen habe. Davon hätte ich noch mehr lesen können. Auch die Konflikte zwischen Loduunern und den Menschen fand ich sehr gut beschrieben. Auch die Episoden, in denen es um die jungen Loduuner-Kinder ging, fand ich interessant. Wieso hat die Autorin ihr Augenmerk nicht darauf gelegt? Dieser Teil der Geschichte erhält von mir 5 Sterne und gerade diese Episoden ließen mich immer weiter lesen.

Summa sumarum komme ich auf 3 Punkte für Sternenschimmer und auch hier gilt wieder, wer sehr gerne Liebesgeschichten liest, die auch gerne verkitscht sein dürfen, sollte bei Sternenschimmer zugreifen und lesen. Derjenige wird nicht enttäuscht. Wer jedoch mehr Science Fiction als Zahnspangen-tragende Teenie-romanzen lesen will, sollte einen großen Bogen um Sternenschimmer schlagen. Schade, etwas weniger wäre durchaus mehr gewesen.
Ich werde auch den zweiten Teil lesen, in der Hoffnung das Mia und Iason etwas reifer und gesetzter werden und nicht mehr aus beiden Ohren schmalzen.
 Wer Interesse hat diese Liebesgeschichte rund um Mia und Iason weiter zu verfolgen, sollte im Mai 2012 aufpassen, denn da erscheint der zweite Teil, Sternensturm:

 Also die Cover dieser Bücher sind einfach SAGENHAFT!!!

Kommentare:

  1. Mensch, ich hab so viel Gutes über dieses Buch gehört, da ist es echt interessant, mal etwas mittelmäßiges darüber zu hören :D Ich bin schon froh, es mir bisher nicht zugelegt zu haben, denn die Leseprobe fand ich schon eher mäßig...Na, mal schauen. Schöne Rezension auf jeden Fall, wie immer!

    Und ich mag dein neues Design - du änderst das aber auch am laufenden Band, was? :D

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass es dir nicht so zugsagt hat. Ich Liebe es! Und mir sind diese Wörter, die dich so genervt haben, irgendwie gar nicht aufgefallen mmh.

    Naja, ich bin ja eh noch mehr Kind, als Erwachsener :D

    AntwortenLöschen
  3. ja, sagenhafte cover, aber nach deiner rezension ist mir klar, das ich es jetzt endgültig von meiner wunschliste löscher und mir lieber mal irgendwo ausleihe, nach liebeskitsch ist mir aber sowas von gar nicht xD

    AntwortenLöschen
  4. also lösche ;D ich glaub kaum dass das buch so schlecht ist, das es glöchert werden muss xP

    AntwortenLöschen
  5. @Sonne: Ja ich war deswegen auch ganz traurig, dass es mir nicht gefiel. Wirklich JEDER hatte ansonsten davon geschwärmt. Außer eine bei lovelybooks, die einen recht ähnlichen Geschmack hat wie ich- hat abgebrochen- vielleicht war das ein Zeichen?! :D Und jepp..ich mag Veränderungen :D Kann nie lang genug mit dem selben Design sein. Zudem musste was richtig weihnachtliches her ;)

    @Meridian: Also ich glaube, wäre ich noch jünger gewesen, hätte mir das Buch wohl auch noch mehr zugesagt..aber da mich eher der Science Fiction Aspekt in der INhaltsbeschreibung angezogen hat und dieser eher nur am Rande erwähnt wurde, war ich eben sehr enttäuscht :(

    @Tanja: XD Ich weiß schon was du meinst :D Am besten du leihst es dir mal in der Bibo aus, oder so. :) Da kann man gar nichts falsch machen.

    AntwortenLöschen
  6. also ich habe bisher auch nur sehr positives gehört, gut, dass ein Buch auch mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird =) naja, ich überleg mir noch, ob ich mir das Buch zulege ^^

    AntwortenLöschen
  7. also Ayanea, wenn du das Buch 2012, wirklich gelesen hast, dann werde ich mir vor dir verneigen ! mir sind regelmäßig nach spätestens 5 Seiten die Augen zugefallen, auf Seite 100 gab ich dann auf.
    ach ja, die ganzen Ansichten der Naturwissenschaftler ist schon interessant (auf welche Richtung hast du dich spezialisiert?)
    danke, du hast mir ein klitzekleines bisschen die Angst genommen =)
    PS: dass die Sonne der Untergang unserer Erde ist, das denke ich auch. doch wann das sein wird...

    AntwortenLöschen
  8. hihi, dann such ich mir eben ein anderes opfer xDDD das buch ist aber wirklich schrecklich gewesen! ;)

    AntwortenLöschen
  9. ach, naja, um die "Erderwärmung" mache ich mir auch keine Sorgen. es gab doch schon immer Wechsel von Eis- und Warmzeit... im Mittelalter war es eher kalt, davor war es warm, derzeit ist es wieder warm. und im Allgemeinen befinden wir uns ja am Ende der Eiszeit. also kann ich noch auf tropische Temperaturen hoffen *gg*
    und generell denke ich eher, dass die Erde erst so richtig untergeht, wenn sich unsere Sonne verabschiedet oder gar das Weltall (wann hört die Ausdehnung auf ? ^^)
    aber ich glaube, der Mensch bekommt das dann eh nicht mehr mit: wir bringen uns vorher gegenseitig um -.-

    AntwortenLöschen
  10. Schade, dass dir "Sternenschimmer" nicht so recht gefallen hat. Ich fand es eigentlich ganz gut und freue mich schon auf die Fortsetzung. Die Cover sind wirklich eine Augenweide. :)

    Weihnachtliche Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Ohje, das klingt ernüchternd! Das du am Anfang nicht ganz warm wurdest, kann ich nachvollziehen. Ich habe "Sternenschimmer" aus Neugierde mal begonnen, es nach wenigen Seiten aber erst einmal beiseite getan - ich war dafür nicht in der Stimmung und habe doch irgendwie mehr erwartet. Dennoch will ich es im nächsten Jahr weiterlesen, alleine um zu sehen, ob es mich noch umhauen kann. Manchmal mag ich ja kitschige Teenielovestorys, aber langsam (wo sich das alles-hübsche permanent wiederholt), bin ich auch etwas gesättigt (und lese es komischerweise trotzdem immer wieder). Ich habe ja nichts gegen attraktive Charas, allerdings muss man auch nicht ständig daran erinnert werden.

    LG Reni

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen