Montag, 19. Dezember 2011

Amnesie mit Tiefgang

Liana Moriarty (Q)
Da ich für meine Farbsonnenchallenge unbedingt noch ein Buch mit einem gelben Cover brauchte, griff ich endlich zu "Vergiss ihn nicht" von Liane Moriarty. Dieses Buch- ich gebe es zu- hatte ich im Frühjahr nur im Hinblick auf die Challenge gelesen. Hätte ich damals gewusst, welche Freude mir der Roman bereiten würde, hätte ich sicherlich schon früher dazu gegriffen. Bevor wir jedoch zur Rezension kommen, folgt wie immer das Autorenprofil.

Liane Moriarty (geboren im November 1966 in Sydney) ist eine australische Schriftstellerin von Romanen und Kinderbüchern. Sie ist aufgewachsen als die älteste von sechs Geschwister und besaß schon immer die Leidenschaft zu lesen und zu schreiben, so dass fast kein Tag endete, ohne dass sie ein Buch in die Hand nahm und las.

Die erste eigene Geschichte, "The mystery of deadman's isle", schrieb sie für ihren Vater, der ihr dafür ein Honorar von einem Dollar bot. Aber auch später schrieb sie Kurzgeschichten, einzelne Kapitel und vieles weitere, ohne daran zu glauben, jemals publiziert zu werden - nach der Schule ging sie dann zuerst in den Bereich Marketing und hatte eine Vielzahl von Jobs absolviert bis eines Tages ihre jüngere Schwester ihr mitteilte, dass ein Buch von ihr tatsächlich veröffentlicht wird, "Feeling Sorry for Celia".

Bald darauf schrieb sie schon ein weiteres Kinderbuch, "The Animal Olympics" und wechselte auf die Universität von Sydney, um ihren Master zu bestreiten. Während des Studiums und als Teil dessen schrieb sie ihren ersten richtigen Roman, "Three Wishes" (dt. Drei Wünsche frei), welches weltweit zu kaufen war und schnell auf die Bestsellerlisten stürmte. Hierfür erhielt sie den Fred Rush Convocation Prize.

Heute ist Liane Moriarty Vollzeit-Autorin trifft mit ihren Büchern weiterhin den Geschmack ihrer Fans, so auch in ihrem aktuellen Buch "Vergiss ihn nicht". (Q) 
Wer noch mehr über die Autorin erfahren möchte, sollte auf ihre schöne Seite gehen. ENTER






Vergiss ihn nicht
Liane Moriarty
(544 Seiten)
8,99 €
ISBN: 978-3404165698









Inhalt:

»1998?« Die Ärztin sah sie besorgt an. »Sind Sie da ganz sicher?« »Ja, natürlich«, antwortete Alice. »Ich weiß das, weil mein Kind am 8. November 1998 zur Welt kommen soll.« »Die Sache ist nur die«, sagte die Ärztin langsam, »wir haben schon das Jahr 2008.« Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens. Ist sie etwa nicht 29, wahnsinnig glücklich mit ihrem Ehemann Nick und schwanger mit ihrem ersten Kind? Nein, sie ist natürlich schon 39, hat bereits drei Kinder und ihre Ehe - naja! Doch Alice ist entschlossen, die Zeit zurückzudrehen. 

Rezension
 
Was machst du, wenn dir 10 Jahre fehlen?

Vergiss ihn nicht ist wirklich ein zauberhaftes Frauenbuch was völlig ohne Kitsch auskommt und dabei noch den Spagat zwischen Humor und ernsten Themen schafft.

Es geht darin um Alice die nach einem Sturz die letzten gelebten 10 Jahre einfach vergessen hat. Sie fühlt sich, als wäre sie noch 29, zum ersten Mal schwanger und im Jahre 1998. Es ist aber schon 2008, sie ist Mutter dreier Kinder, lässt sich gerade von ihrer größten Liebe scheiden und überhaupt sind alle mehr oder weniger schlecht auf sie zu sprechen.

Der Plot ist also denkbar einfach, hätte aber nicht schöner geschrieben werden können. Einige werden eventuell gerade den ersten Teil des Buches etwas zäh finden, weil sie sich sehr lange im Krankenhaus befindet und ewig das erste Treffen zwischen Nick (ihrem Noch-Mann) und Alice nicht zustanden kommt. Wer eine schmalzige Liebesgeschichte lesen möchte, ist bei diesem Buch definitiv falsch dran! Hier geht es mehr um die einzelnen Personen an sich. Wie konnte aus Alice die Alice werden, die sie im Jahre 2008 ist? Wieso haben sich ihre Mitmenschen so sehr geändert?
Aufgelockert wird der ganze Roman mit Tagebucheinträgen, die von Elisabeth an ihren Psychiater gerichtet ist. Elisabeth ist für mich eine sehr interessante Person. Sie leidet unter Unfruchtbarkeit und wird immer verbitterter. Ich fand gerade diesen Teil der Geschichte sehr realistisch umgesetzt und habe mit der Schwester von Alice gelitten. Des Weiteren werden noch Blogeinträge von Frannie (sozusagen der Großmutter von Alice) präsentiert. Sie befindet sich schon im Altersheim und setzt sich mit dem Thema "Sterbehilfe" auseinander und ärgert sich fortan über Mr. X aufregt, der ihr das Leben schwer macht und die Einwohner der Seniorenresidenz auf Abwegen führt.

Gerade diese Vielschichtigkeit des Romans hat es mir angetan und ich konnte gar nicht eher Ruhe geben, bis ich es zu Ende gelesen habe, um zu erfahren, ob Alice ihr Gedächtnis zurück erhält.
Die Frage, was lässt einen Menschen zu dem werden, was er letztendlich geworden ist, die hinter diesem Roman steckt, hat mir sehr gut gefallen.Sowie deren Umsetzung. So regt es doch zum Nachdenken an und man fragt sich nach der Lektüre zwangsläufig wie man sich selbst finden würde, wenn man morgen aufwacht und gedanklich 10 Jahre zurück katapultiert wurde!
Daher vergebe ich sehr gute 4,5 Sterne für „Vergiss ihn nicht“ und spreche eine eindeutige Leseempfehlung für alle die tiefgründige Frauenromane mögen aus.
 Weitere Alice-Buchcover:

austral. Buchcover
engl. Buchcover





















Kommentare:

  1. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen! Gerade solche Art von Frauenbüchern liebe ich....nicht kitschig und auch tiefgründig!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. @Martina: Könnte mir nach dem Buch vorstellen, weiteres der Autorin zu lesen! :) Und diese Art von Frauenbücher mag ich auch viel lieber als den kitschigen Einheitsbrei!

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen