Mittwoch, 8. August 2012

Schockierendes Zukunftsszenario

Du willst mal wieder eine wirklich gute Dystopie lesen und kennst "Die Welt wie wir sie kannten" noch nicht? Nun dann sper mal die Lauscher auf, sprich mach die Augen auf, denn ich war wirklich begeistert von diesem Roman. Hier hat nämlich wirklich alles gepasst bis hin zur bedrückenden Stimmung.






Die Welt wie wir sie kanten (1)
(412 Seiten)
17,90 €
ISBN: 978-3551582188







Inhalt:

Was zählt, wenn jeder Tag der letzte sein könnte?
Was, wenn die Welt über Nacht nicht mehr so ist, wie wir sie kannten?
Gespannt verfolgt Miranda zusammen mit ihrer Familie und der ganzen Straße, wie ein Asteroid auf dem Mond einschlägt. Doch dann verläuft der Abend ganz anders als erwartet: Der Mond wird aus seiner Umlaufbahn geworfen und nichts ist mehr, wie es war. Über Nacht gerät die Welt aus den Fugen; Flutkatastrophen, Erdbeben und extreme Wetterumschwünge bedrohen die gesamte Zivilisation. Und Miranda und ihre Familie müssen lernen, dass bei großen Katastrophen gerade die kleinen Dinge zählen: Feuerholz, Klopapier, eine Dose Bohnen, Aspirin. Und dass sie alle zusammen sind. 


Rezension

Die Welt wie wir sie kannten, existiert nicht mehr

Wer mal wieder Lust nach einer wirklich guten und vor allem durchdachten Dystopie hat und dieses Buch noch nicht kennt, rate ich dringendst dieses zur Hand zu nehmen und sich dem Szenario zu widmen: was passiert, wenn der Mond von einem Asteroiden getroffen wird und aus seiner gewohnten Bahn geworfen wird? Welche Auswirkungen hat das auf die Welt? Welche Auswirkungen hat das auf die junge Miranda die mit ihrer Familie in Pennsylvania lebt?

Das Buch ist in Tagebuchform geschrieben, welches von Miranda geführt wird. Es setzt einige Tage vor dem großen Ereignis ein und befasst sich zunächst ganz unproblematisch mit den Alltagssorgen einer jungen 16jährigen. Mit der Katastrophe ändern sich nach und nach logischerweise auch die Tagebucheinträge, denn die Welt gerät mehr und mehr aus den Fugen. Es kommt zu Überschwemmungen, Erdbeben, Stürmen und vielen anderen Naturphänomenen. Eine exakte wissenschaftliche Erklärung wie das alles von statten geht, erhält der Leser nicht. Die gesamten Ereignisse betrachten wir immer nur aus der Sicht von Miranda. Sie hat natürlich von all dem keine rechte Ahnung und gibt nur das wieder was sie im Radio hört oder was andere ihr erzählen. Meiner Meinung nach macht also die Stärke dieses Romans aus!
engl. Buchcover

Es wirkt dadurch so absolut realistisch das man mitunter eine Gänsehaut bekommt, weil alles wie es im Buch geschrieben steht, womöglich wirklich passieren könnte.

Die Welt von Miranda gerät mit zunehmenden Wochen immer mehr aus den Fugen. Die Lebensmittel werden immer knapper, die Temperaturen immer niedriger und sie ist gezwungen immer enger mit ihrer Familie (2 Brüder und ihre Mutter) zusammen zu hocken. Es kommt also innerhalb der Familie auch zu Belastungsproben die nicht wenig in Streitereien gipfeln. Ich hatte manchmal das Gefühl die Autorin hat so eine ähnliche Katastrophe schon überlebt, oder wieso kann sie sonst so gut beschreiben, was passieren kann und welche Auswirkungen das auf die Beteiligten hat? Einfach nur phantastisch. Die Stimmung sackt im Verlauf der Handlung immer weiter nach unten und die ganze Dystopie wirkt immer düsterer und irgendwann kämpfen Miranda und ihre Familie ums nackte Überleben.

Auch die Charakterstudien wurden wirklich außerordentlich gut umgesetzt. Man könnte denken die Mutter von Miranda wandelt sich um 180°- wie Miranda das selbst empfindet, dabei lebt sie nur in ständiger Sorge um das Wohl ihrer Kinder. Erstaunlich was aus einer Mutter werden kann, wenn es um ihren Nachwuchs geht. Die Gedanken die sich Miranda über verschiedenes macht, reifen mit der Handlung, so ist ihr Leben nicht das einer normalen 16jährigen. Auch ihr jüngerer Bruder Jonny muss viel zu früh erwachsen werden.

Es gibt an diesem Buch wirklich nichts was ich ankreiden würde. Eine wirklich gut durchdachte Dystopie die an die Substanz des Lesers geht. Man kommt nicht umhin um die Frage: würde ich überleben wenn mir so eine Katastrophe passiert? Denn eins ist sicher, die Welt wie wir sie kannten, existiert in diesem Roman nicht mehr.

 Nach diesem Leseereignis werde ich mir definitiv auch den zweiten Teil zu Gemüte führen. Besorgt für den Kindle habe ich ihn mir schon! Ich hoffe das er ähnlich gut sein wird wie hier der erste. Ich liebe solche Zukunftsszenarien! Einfach genial und erschreckend realistisch.
2ter Band- schon erschienen.

Kommentare:

  1. Wow!! 5 Sterne! Das Buch steht schon lange auf meiner WuLi. Die Meinungen sind sehr geteilt, aber viele sprechen, wie du, von einen grandiosen Dystopie. Ich freu mich und es bleibt auf jeden Fall auf der Wunschliste!! Danke :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die 5 Sterne sind wirklich absolut verdient. Wesentlich besser als die 0815 Dystopien die derzeit den Buchmarkt überschwemmen. Kann ich dir wirklich sehr ans Herz legen.

      Löschen
  2. JUHUUU ! :D
    Mein allererstes Lieblingsbuch und ich finde es immer noch soo toll *-* Der zweite Band ist genauso klasse und auf den dritten freue ich mich schon... will ihn mir kaufen. Da treffen sich die Protagonisten aus Band 1 und 2 ;)
    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das hoffe ich sehr, das der zweite Band auch so gut ist. :) Der erste legt ja schon die Messlatte sehr hoch. Finde gut das im zweiten Band die Sicht eines Städter beschrieben wurde und ich konnte mir schon denken, das im dritten Band die zwei aufeinander treffen! :)

      Löschen
  3. Geniale Rezension. Macht sofort Lust auf die Lektüre. Ich habe das Buch zwar schon oft gesehen, aber mich hat es nie interessiert. Nun habe ich mir aber vorgenommen, das mal zu lesen.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst es auch ganz sicher nicht bereuen! :) Vertrau mir. Ein wirklich gutes Buch.

      Löschen
  4. Hm, leider ist das Buch keine Dystopie. ;)

    Es ist eine (Post-)Apokalypse.

    Eine Dystopie hat den Augenmerk auf eine Gesellschaft, die sich zum Negativen entwickelt hat, z. B. ein totaler Überwachungsstaat wie in "1984".

    Wenn es die Handlung auf eine Katastrophe basiert, wie hier der Asteroideneinschlag auf dem Mond, dann ist es eine Postapokalypse.

    Diese Unterscheidung ist wichtig, denn ich z.B. kann weder mit Katastrophenfilmen noch mit Katastrophenbüchern etwas anfangen, während ich Bücher wie "Eine schöne Welt" oder "Die Auswahl" sehr toll finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ok, da hast du natürlich recht :) Danke nochmal für den Hinweis! :)Werde das wohl mal ändern müssen! Also wäre dieses Buch nichts für dich? Wirklich schade, so geht es doch wirklich unter die Haut.

      Löschen
  5. Ich liebe dieses Buch! Das ist eines meiner Lieblinge und ich werde es noch mal lesen. Die Zeilen haben mich teilweise so mitgenommen, ich konnte kaum fassen was ich da las. Dieses Thema fasziniert mich sowieso, ich bekomme davon nicht genug.

    Den zweiten Teil habe ich auch mit Begeisterung gelesen, dieser kommt an den ersten aber nicht wirklich ran. Und gestern dann endlich kam der dritte Teil hier an. Nachher werde ich anfangen zu lesen. Ich bin schon ganz aufgeregt..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei manchen Zeilen musste ich auch wirklich sehr schlucken! Aber es blieb immer so verdammt realstisch- erschreckend. Den zweiten Teil möchte ich nun auch bald lesen und bin schon auf den dritten gebannt! :) Muss dann mal nachlesen wie du ihn fandest!

      Löschen

Paradiesische Sprechblasen