Mittwoch, 19. September 2012

Wenn man zu viel erwartet...

Immer dieser Ärger. Man liest unglaublich viele Rezensionen und ist dann absolut gespannt auf ein Buch. Man schlägt es auf, beginnt freudig zu lesen und irgendwann hält man inne und fragt sich wo nun der "Zauber" der in diesem Buch stecken soll, verborgen ist. So ist es mir mal wieder mit "Wir Beide, irgendwann" passiert. Geschmäcker sind eben bekanntlich verschieden was meine Rezension mal wieder demonstrieren dürfte...






Wir Beide irgendwann
(400 Seiten)
17,99 €
ISBN: 978-3-570-16151-7







Inhalt:

Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?
Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...



Rezension

 Tolle Idee, die leider fad umgesetzt wurde

Nachdem ich das Buch beendet habe, musste ich mich fragen ob ich das gleiche Buch gelesen habe wie die vielen anderen die es mit 5 Sternen bewertet haben. Ich hatte mir so viel davon erhofft und wurde bitterlich enttäuscht. Da hätten wir es wieder: am besten man geht unvoreingenommen an ein Buch heran, dann kann es nur besser werden.
Und dabei fand ich die Idee hinter diesem Roman einfach klasse:

Emma entdeckt durch Zufall beim Einrichten ihres neuen Computers und Internetzuganges eine merkwürdige Seite. Facebook- die es zu der Zeit wo das Buch spielt noch gar nicht geben dürfte. Schnell wird klar, Emma sieht die Seite, die 15 Jahre in der Zukunft spielt und erfährt so einiges über den Verlauf ihres zukünftigen Lebens. Nachdem sie feststellen muss, dass die zukünftige Emma alles andere als glücklich ist, setzt die junge Emma alles daran um es zu ändern. Ihrem besten Freund Josh- dem sie einen Korb gegeben hat, erzählt sie alles, welcher wiederrum absolut begeistert von seinen Zukunftsaussichten ist.
engl. Buchcover

Wirklich eine super Idee, wer würde nicht gerne wissen wie es um die eigene Zukunft bestellt ist und es bei Bedarf ändern, wenn einem etwas nicht passt. Aber das ganze wurde so dämlich und unrealistisch rüber gebracht das es nicht wirklich eine Freude war zu lesen. Alles was die zwei Hauptcharaktere Emma und Josh im Kopf haben sind ihre Beziehungen. Emma ist scheinbar tot unglücklich verheiratet und setzt nun alles dran um dies zu ändern. Josh hingegen soll angeblich mal die Schönheit der Schule heiraten und ist außer sich vor Freude. Alles was man noch über die Zukunft erfahren könnte, scheint egal zu sein. Also mal ehrlich, sollte ich die Zukunft kennen muss man daraus doch Geld schlagen, oder etwa nicht?

Emma und Josh wirkten auf mich als Hauptdarsteller auch sehr, sehr oberflächlich und klischeehaft. Die Figuren hatten absolut keine Tiefe, von den Nebendarstellern mal ganz zu schweigen. Generell war nichts stimmig. Einerseits scheint Emma mit ihrer kleinen Freundesgruppe zu den Außenseitern zu gehören, hatte in ihrem Leben aber schon tausend Beziehungen. Normalerweise ist das an den Amischulen doch ganz anders.

Zudem hat es mich auch gestört das ich nach zwei Seiten genau wusste wer am Ende mit wem zusammen kommt und somit hatte das Finale auch keine Überraschungen mehr für mich bereit. Die Grundbotschaften im Buch sind zwar ganz in Ordnung nach dem Motto "lebe hier im jetzt" und so weiter, aber so eine schlechte und fade Umsetzung habe ich selten gelesen. Wie viel Potential dieser Roman doch hatte und wie wenig er schließlich bereithielt. Wirklich schade.

Der Schreibstil wiederrum war recht flüssig zu lesen- ein solides Jugendbuch eben. Die Perspektiven und Kapitel wurden einmal aus der Sicht von Emma und einmal aus der Sicht von Josh geschrieben. So etwas finde ich in Büchern ja grundsätzlich toll, nur hier kamen nicht wirklich die Besonderheiten der beiden Charaktere zum Tragen was letzten Endes sicherlich am generell schwachen Charakterprofil liegen mag.

Alles in allem ist Wir beide irgendwann eine ganz seichte, leichte Teenieromantik für Zwischendurch mit einer netten Idee, mehr aber auch nicht. Hätte ich im Vorfeld wohl nicht die vielen positiven Kritiken gelesen die dieses Buch über den Klee loben, wäre ich in meiner Bewertung womöglich auch höher gewesen.

Kommentare:

  1. Ds Buch ist auch wegen diverser Rezensionen auf meiner Wunschliste - schön auch mal eine nicht so gute dzu zu lesen ;)
    Neu kaufen werde ich mir das Buch sowieso nicht, werde verscuhen es zu tauschen, dann ist es auch nicht so schlimm, wenn ich dann letztendlich Deiner Meinung bin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mach das! :) Ich habe das Buch als Wanderbuch bezogen worüber ich nun extrem froh bin, da ich auch schon mit dem Gedanken gespielt hatte mir es zu kaufen! :)

      Löschen
  2. Ach schade! Ich habe "Wir beide, irgendwann" bisher nicht gelesen, es steht aber schon (ertauscht) bei mir im Regal. Oha, manchmal ist es schon blöd, wenn man sich auf ein Buch freut und dann doch enttäuscht wird. Das ist manchmal dann auch der Nachteil, wenn man sich viel mit Büchern beschäftigt und Rezensionen liest. Man geht wirklich mit einer gewissen Erwartung - gerade bei überwiegend postiven Rezis - an die Sache ran und umso größer ist dann wohl die Enttäuschung. Ich werde mir irgendwann dann mal meine eigene Meinung bilden und sehen, in welche Richtung ich tendiere. Aber eine schöne wie ausführliche Rezi. Und es ist immer gut mal Pro´s & Contra´s zu haben. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HI meine Liebe :) Auf deine Meinung wäre ich ja nun wirklich sehr gespannt. Könntest das Buch doch mal flux zwischen schieben- du liest doch so unglaublich schnell, da hast du es doch in zwei Tagen geschafft :D Könnte mir vorstellen das ich dem Buch min. 3 Sterne gegeben hätte, hätte ich im Vorfeld keine Rezi dazu gelesen..hmm... naja

      Löschen
    2. Leider nein! So schnell lese ich nun auch wieder nicht und momentan bleibt mir da auch gar nicht die Zeit - ich brauche für ein Buch da schon mal eine Woche und manch Rezi möchte zwischendurch auch noch geschrieben werden. :) Momentan fehlen mir da nur etwas die Lust + die passenden Worte. So sitzte ich schon ewig an meiner angefangenen Rezi zu "Legend", die ich hoffentlich mal am Wochenende fertig bekomme. Und ja, bei den Sternen bin ich ja immer froh, dass es bei mir auf dem Blog keine mehr gibt. Da muss man sich dann halt am Fazit und der Rezi orientieren. Bei Amazon fällt es mir immer schon schwer.

      Löschen
  3. Ich bin gerade ein bisschen froh, dass ich es nur geliehen und nicht gekauft habe. Ich habe aber durch die vielen positiven Rezensionen auch recht hohe Erwartungen...mal sehen, ob das Buch das für mich halten kann.
    Für dich ist es natürlich schade - aber vielleicht wird das nächste ja besser ;-). Schöne, nachvollziehbare Rezi jedenfalls.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun zum Glück erhielt ich diesen Roman als Wanderbuch. Gebe also bis auf das Buhcporto zum nächsten auch nicht mehr aus- Gott sei DanK! :) Ich sags ja immer wieder: ein Hoch auf Wanderbücher!!!! :D Haben mich schon vor so manch schlimmen Schicksal bewahrt.

      Löschen
  4. Hättest du mal meine Rezension gelesen, dann wärst du vorgewarnt gewesen ;-)
    Ich fand das Buch auch wirklich langweilig umgesetzt. Die Idee ist sooo toll, aus der hätte man wesentlich mehr machen können.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, Asche auf mein Haupt- ich gelobe Besserung. Werde mir deine Rezension jetzt gleich mal durch lesen : )Aber wie schön Gleichgesinnte zu finden!

      Löschen
  5. ich hab es leider abgebrochen weil mir auch der "Zauber" fehlte.. mich haben Emma und Josh regelrecht GENERVT! hinzu kommt das es absolut vorhersehbar ist...

    Und ich hab mich genauso wie Du darauf gefreut weil viele andere soo davon geschwärmt haben...

    Ich hoffe mal das "Tote Mädchen lügen nicht" besser ist!


    lg Marina

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe bisher erst zwei Rezis zu dem Buch gelesen und beide waren negativ ^^.. Aber mich spricht das Buch auch ehrlich gesagt gar nicht so an. Da kann ich ja ganz froh drüber sein wie es scheint.. :)

    Schade, dass es wohl viel Potenzial hatte, dass schleifen gelassen wurde. Ich denke, wenn es wirklich nur um die Beziehungen ging, verpasse ich nicht viel. Da erwartet man ja doch etwas mehr Spannung, wenn man schon in die "Zukunft schauen kann" :).

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann dir nur zustimmen. Erst als ich deine Rezension gesehen habe, ist mir wieder eingefallen, dass ich es auch schon gelesen hatte.^^
    Ziemlich nichtssagende Story mit langweiligen Charakteren.

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, das Buch hat von mir auch 3 Sterne bekommen - aber im nachhinein empfinde ich es doch auch recht nichtssagend. Es war nett zu lesen, aber die Autoren haben zu wenig aus der Idee rausgeholt und iwie war alles recht seicht. Eine schöne und treffende Rezi von Dir :)

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen