Freitag, 16. März 2012

Ein mittelmäßiger Marzi

Christoph Marzi (Q)
Bevor ich mich mal wieder ins ereignisreiche Wochenende stürze und wiederrum keine Zeit haben werde, meinen Blog zu pflegen, möchte ich heute mal wieder einen regulären Post schreiben. Nicht das ihr denkt die Staubschicht hier wächst ins Unermessliche! 
Bald kommt der Telekomtechniker um mich mit dem Word Wide Web zu vernetzen und die zu auspackendenen Kisten werden schrittweise weniger. Dieses Wochenende muss ich leider in die alte Wohnung zurück, um zu putzen- Freude kommt auf :(
Aber genug der Vorrede. Ich hatte noch vor dem Umzug "Heaven" von Christoph Marzi gelesen und möchte euch nun noch schreiben, wie ich das Buch fand. Zum Glück war es ein Bibliotheksbuch, so konnte es mich doch nicht wirklich mit reißen, aber lest selbst.

Christoph Marzi (geboren 1970 in Mayen und aufgewachsen in Obermendig) lebt heute mit seiner Familie im Saarland und denkt sich dort und woanders Geschichten aus, während der Garten, der das Haus umgibt, immer wilder und seltsamer wird.
Seine Romane erscheinen bei Heyne und Arena, die vielen Kurzgeschichten fühlen sich in diversen Anthologien wohl.
Der Roman LYCIDAS wurde 2005 mit dem Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Bestes Roman-Debüt Deutschsprachig“ ausgezeichnet, die Kurzgeschichten-sammlung NIMMERMEHR erhielt den Deutschen Phantastik Preis 2009 in der Kategorie „Beste Kurzgeschichtensammlung“.
Einige seiner Bücher wurden ins Englische, Holländische, Spanische, Italienische, Rumänische, Tschechische, Serbische, Norwegische und Japanische übersetzt.

Wer mehr über den Autor erfahren möchte, sollte seine offizielle Homepage besuchen. ENTER!







Heaven
Christoph Marzi
(358 Seiten)
14,95 €
ISBN: 978-3401063829 







Inhalt:

In Heavens Adern fließt Feenblut. Aber bisher weiß das Mädchen noch nichts von seiner besonderen Abstammung. Als die Jagd auf sie beginnt, ist Heaven ganz auf sich gestellt.
David dagegen findet sein Leben ziemlich normal. Doch dann trifft er hoch über den Dächern Londons Heaven und Davids Leben ändert sich für immer.

Rezension

Die Suche nach dem Herz

Hm, mir fällt es momentan sehr schwer eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. So hat es mich doch völlig unbeeindruckt und kalt zurück gelassen. Ich war vielmehr froh, als ich es endlich zuschlagen konnte, so fühlte ich mich zum Ende hin immer mehr gelangweilt.

Dabei war die Grundidee des Romans ganz nett. Wobei hier Vorsicht geboten ist. Der Zweittitel "Stadt der Feen" könnte den einen oder anderen Leser in die Irre führen, da dieses Thema sehr, sehr kurz kommt und es eindeutig bessere "Feen"-Fantasy gibt.
Im Großen und Ganzen geht es um Heaven. Sie wird eines Nachts überfallen und man hat ihr das Herz geklaut. Sie steht danach jedoch auf, als wäre nichts geschehen und rennt kopflos fort. David, ein junger Kerl trifft auf sie und da beginnt sie: die Suche nach dem Grund warum Heaven noch lebt und wo bzw. wer ihr das Herz gestohlen hat.
anderes Buchcover

Den gesamten Roman über wird der Leser also ständig unter dem Gefühl der Flucht (denn es gibt Böse in diesem Roman, die es auf Heaven abgesehen haben) und der Hetzerei gelassen. Man hat manchmal irgendwie nicht das Gefühl "sich ausruhen" zu können. Begebenheiten zu verinnerlichen. Die Protagonisten wirkten zudem auf mich auch mehr als flach und ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren. Die Liebesgeschichte...nun ja, lassen wir das einfach.
Zudem war mir dann recht früh klar, wer sozusagen der Oberbösewicht war, da hätte der Autor vielleicht noch etwas mehr Raffinesse zeigen können.

Viele rühmen auch die Sprache von Herrn Marzi. Ok, er beschreibt wirklich sehr bildhaft, man hat immer quasi einen Film im Kopf, aber an manchen Stellen war mir die Sprache und die Metapherfindung zu gewollt. Wenn ich also so was lese wie: "Ihr Lachen klang wie Schnee das auf Tannen liegt", dann kräuseln sich mir die Fußnägel hoch. Erklärt mir mal jemand wie Schnee klingt der auf Tannen liegt? Macht der Geräusche? Wie hört sich das an? Ich finde das wirkt nicht poetisch schön, sondern unfreiwillig komödiantisch! Und solche Phrasen gibt es zu Hauf. Und ich musste das ein ums andere Mal genervt mit den Augen rollen aufgrund der "künstlerischen Freiheit" des Autors.

Fazit: Heaven- Stadt der Feen, hat mit Feen nicht viel zu tun. Es ist ein relativ kurzweiliger Roman, den ich jedoch sehr, sehr schnell wieder vergessen haben werde. Den einen wird es sicherlich zusagen, für mich war es eher mittelmäßig.
 Ich hoffe nur die anderen Bücher von Marzi sagen mir mehr zu....besonders Memory hatte es bei mir ja auch noch auf die Wunschliste geschafft, nur weiß ich momentan noch nicht so recht..hmm..gibts denn Marzi-Fans unter euch?

Kommentare:

  1. Ich bin absoluter Marzi-Fan und liebe seine Bücher:) Jedoch muss ich auch sagen, dass sein Schreibstil und seine Geschichten schon sehr speziell und besonders sind und vich verstehen kann,dass sie nicht jedermanns Geschmack treffen;) Mir gefällts und ich würde dir von ihm nicht unbedingt Memory, sondern ndoch eher die Lycidas-Reihe empfehlen:)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Ayanea!

    Über Marzi bin ich schon sooft gestolpert, allerdings ist es nie über den Wunschzettel hinausgelaufen. Aber wenn ich mir deine Rezension so anschaue, vielleicht richtet es sich dann doch eher an jüngere Leser?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Hi, also mir hat Heaven sehr gut gefallen. Aber die Reihe um die dunkle Metropole (Lycidas, Lilith, Lumen) sind um Längen besser und absolut lesenswert, ich kann mich da Yulifee also nur anschließen!!!

    AntwortenLöschen
  4. ich seh das ganz genauso, aber memory ist wieder eines seiner besseren bücher ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich fand "Heaven" auch nur mittelmäßig...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen,

    ich persönlich bin über dieses Buch als Hörbuch gestolpert. Gelesen wird dieses von Katharina Thalbach - eine hervorragende Wahl.
    Auch ich bin zwar der Meinung, dass dieses Buch nicht an die Lycidas-Reihe herankommt, wobei richtig herrausragend finde ich auch da nur den ersten Teil. Der Zweite geht, der Ditte ist wieder sehr gut und der Vierte ist nur noch Pflichtlektüre, wenn man die anderen Bände gelesen hat. Aber das gehört hier nicht hin.
    Bei der Betrachtung vom Heaven sollte man das Alter der Zielgruppe nicht außer Acht lassen. Ich finde diese Geschichte sehr toll und spannend und nachdem ich sie gehört habe, habe ich auch mit Freude das Geld für die Hardcover ausgegeben. Das Hörbuch allerdings wird vermutlich auf ewig zu meinen "Alltime Favorites" gehören.

    LG
    Wollie

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen