Sonntag, 29. Juli 2012

[bloggdeinbuch] Es stürmen die Sterne...

....ein heftiger Sturm zieht auf- in meinem Gemüt. Der zweite Teil rund um Mia und Iason stellte sich für mich als klare Zerreisprobe heraus. Schon jetzt weiß ich: dieser Teil ist sicherlich nur für richtige Sternenschimmer-Fans. Wer den ersten Teil nicht ganz so toll fand, wird diesen nicht minder mittelprächtig finden.

http://2.bp.blogspot.com/-snXiruHYdw0/T9-W1Z58leI/AAAAAAAAH1E/brdN3SFQF3A/s1600/sternensturm.jpg 




Sternensturm (2)
(585 Seiten)
16,95 €
ISBN: 978-3522503099







Inhalt:

Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst.


Rezension

 Zäh, noch zäher Mittelteil

Ok, Sternenschimmer- den ersten Band fand ich eher mittelprächtig (3 Sterne), aber weil mir damals die Idee hinter der Geschichte gefallen hat, wollte ich nun doch wissen wie es weiter geht und widmete mich nun dem zweiten Roman: Sternensturm.
Auch hier überschlagen sich mal wieder die Ereignisse und die Liebe zwischen Mia und dem Loduuner Iason stehen unter keinem guten Stern (welch Wortwitz!). Als immer mehr Jugendliche verschwinden und die Befürchtungen nahe liegen, das die Stimme aus dem ersten Band wohl doch überlebt hat und des weiteren andere Wächter auf der Erde erscheinen, verliert Mia zusehends die Freude am Dasein.

Und da ist er schon, der erste riesengroße Kritikpunkt des Buches: MIA! Selten habe ich so eine unausstehliche Person "erleben" dürfen wie in diesem Buch. Ist klar, dass Mia etwas leidet, weil man ihr Iason vorenthält und sie ihn nicht mehr sehen darf. Aber sie badet regelrecht im Selbstmitleid. Ist nicht ansprechbar, wiegt sich lethargisch hin und her und ist auch sonst ständig am Heulen und rum schreien. Eigentlich schlittert sie in diesem Buch von Tiefpunkt zu Tiefpunkt und ich als Leser erlebte meinen eigenen absoluten Tiefpunkt mit dieser Figur und damit dem ganzen Roman.

Ein zweiter großer Kritikpunkt ist die Story an sich. Was mich im ersten Buch noch begeistern konnte wie die Kinder und die Einführung der Außerirdischen ging dies in diesem Roman gänzlich flöten. Die Kinder waren so gut wie nie da, die Entführungsgeschichte geriet zusehends in Vergessenheit und war dann nicht mehr von Bedeutung und neue eingeführte Charaktere blieben einfach blass. Bis auf Skyto- den fand ich ganz gut :)

Spannung vermisste ich auf diesen langen, langen, nein echt:wirklich langen 580 Seiten auch. Schon vergessen? Es ging um die traurige Gefühlswelt von Mia. Und ich dachte eine Liebesgeschichte kann unmöglich verkitschter beschrieben werden wie im ersten Band. Aber hier wurde mir eingehend gezeigt, dass die nicht auslebbare Liebesgeschichte um ein vielfaches verkitschter und tragischer rübergebracht werden kann.

Auf den letzten 100 Seiten kommt dann wieder etwas Fahrtwind/Sturm auf, aber der blieb schon wieder auf den letzten 20 Seiten auf der Strecke und entwickelte sich zum lauen Lüftchen. Es kam mir hier so vor, als wollte die Autorin nicht recht zu einem Ende finden, so wurden noch ein belangloseres Friede-Freude-Eierkuchen Szenario nach dem anderen beschrieben.

Ich weiß nun: nach Sternensturm ist eindeutig Schluss. Für glühende Fans von Mia und Iason wird sicherlich auch dieser Teil die gewohnte Qualität bieten, wenn man darauf steht. Hat man jedoch den ersten Teil schon mittelprächtig gefunden, dann lasst um Gottes willen die Finger von dem Buch.

 Jeder muss nun für sich selbst entscheiden, ob Sternensturm etwas für ihn ist. Auf jeden Fall sollte man zunächst Sternenschimmer lesen, sonst verliert man an manchen Stellen den Bezug zur Geschichte. Fans von dieser Trilogie werden sicherlich auch zum dritten Band greifen, ich wohl eher nicht.


Mein Dank geht jedenfalls an bloggdeinbuch und dem Planet Girl Verlag, das ich mich der Lektüre widmen durfte.



Kommentare:

  1. Hm, ich habe noch den 1. Band hier liegen. Anfangs war ich ganz heiß drauf, inzwischen drücke ich mich ein bißchen davor. Und wenn Du die Fortsetzung enttäuschend fandest, drücke ich mich noch ein bißchen mehr vor dem 1. Band xD Hach je xD

    Hab natürlich nur Dein Resümee gelesen - will mich ja nicht spoilern ... sonst lese ich das Buch nie ;)

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. UI, der erste Band liegt noch bei dir? Nun dann lies ihn doch mal, würde mich interessieren was du dazu sagst. Vielleicht gefällt dir Sternenschimmer (scheint immerhin der Mehrheit zu gefallen!).

      Löschen
    2. Na, nur weil der Mehrheit was zusagt, ist das kein Anzeichen, dass es mir gefallen könnte - ich schwimme ja öfter mal gegen den Strom *lalala* Aber werde das Buch sicher bald lesen, da ich meinen SuB inzwischen auf 5 Bücher runterreduziert habe, kommt es sicher früher oder später in der nächsten Zeit dran ;) Und dann mal schauen, ob es bei mir die Sterne zum Schimmern bringt ;))

      Löschen
  2. Muss dir da leider völlig zustimmen. Mir gings schon genauso mit "Sternenschimmer". Wenn es nichts für einen war, wird auch die Fortsetzung nicht besser. Ich hatte die Gelegenheit es als Wanderbuch zu lesen und war ganz froh drüber, denn mehr als ein letzter Versuch mit der Reihe war es dann auch nicht.

    Wirklich schöne, sehr nachvollziehbare Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tina, ich glaube da muss ich mir auch gleich mal deine Rezension durch lesen. Aber Mia hat mich echt total aufgeregt, konnte nur noch genervt mit den Augen rollen :( So ein Mist. Schlimm, wenn Bücher einen so frustrieren. Zum Ende hin konnte ich es schon gar nicht mehr aushalten und war versucht mehrmals quer zu lesen. Aber da ich das noch nie gemacht habe, blieb ich auch hier standhaft :)

      Löschen
  3. Hm, wirklich schade, ich hoffe, auf mich wird das Buch etwas mehr Eindruck machen. Stellenweise fand ich auch, dass Teil 1 ein paar Längen hatte. Apropos, willst du das Buch noch behalten, oder hättest du Interesse, es zu tauschen? Ich hab einige schöne Jugendbücher hier :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also tauschen würde ich ungern, da es wie gesagt sehr ramponiert aussah. Das böse Gras ist dran schuld :D Aber wie gesagt, ich werde es die Woche als Wanderbuch anbieten, kannst gerne mit machen.

      Löschen
  4. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich weder diesen Band noch den Vorgänger gelesen habe, aber ich habe gerade eine Rezension zu einem anderen Buch geschrieben, welches mir ähnlich schlecht gefallen hat wie es hier bei dir der Fall war!
    Ich habe ewig dafür gebraucht und bin nun froh, dass ich mich wieder etwas anderem widmen kann! Wäre es kein Rezensions-Exemplar gewesen hätte ich bestimmt abgebrochen.

    Ich wünsche euch drei Süßen noch einen schönen Abend :)
    Fühl dich gedrückt,

    Tina~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina, es ist echt nervend wenn man an einem Buch liest und liest und liest :( Und man kommt doch nicht voran. Wirklich ärgerlich ist das ganze auch noch, wenn besagtes Buch eine richtige Schwarte ist (wie bei Sternenschimmer), da wird das Lesen zum Gewaltakt und zur Geduldsprobe. Welches Buch meintest du denn??

      Löschen
  5. Oh weh, das klingt ja seeehr ernüchternd! Bei deiner Beschreibung zu Mia muss ich an die Hauptprota meiner derzeitigen Lektüre denken - weshalb ich da gerade pausiere. Schon schlimm, wenn da der Funke einfach nicht überspringen mag und man einfach nicht mitfühlen kann. Eher das Gegenteil der Fall ist. Aufregung pur! Du hast also mein vollstes Mitgefühl. Da bin ich jetzt auch gar nicht traurig, dass ich "Sternenschimmer" einer spontanen Eingebung heraus, einfach vertauscht habe. Ich hatte ja damals mal die ersten beiden Kapitel geschmökert und es konnte mich nicht ganz fesseln. Ist dann also vielleicht wirklich besser so. Schöne Rezi!

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen