Dienstag, 8. Februar 2011

Rezension zu "Das andere Kind"

Endlich wurde Anfang diesen Jahres das neue Buch von Charlotte Link "Das andere Kind" heraus gebracht. Da mir die Hardcover - Bücher einfach viel zu teuer sind, habe ich auf die Paperback- Version lange warten müssen. Charlotte Link gehört seit vielen Jahren mit ihren Psychothrillern zu meinen Lieblingsautorinnen. Dieser Roman konnte mich seit langem auch wieder von ihrem schriftstellerischen Talent überzeugen, so fand ich ihre letzten 2, 3 Romane eher mittelmäßig.





Das andere Kind
Charlotte Link
(667 Seiten)
Falls du es kaufen möchtest.








Inhalt:

Eine alte Farm, eine einsame Landschaft, ein düsteres Geheimnis aus vergangener Zeit. Mit tödlichen Folgen für die Gegenwart.
In der beschaulichen nordenglischen Küstenstadt Scarborough wird eine Studentin grausam erschlagen aufgefunden. Monatelang tappen die Ermittler im Dunkeln - dann geschieht ein ähnliches Verbrechen. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Opfern ist dennoch kaum herzustellen. Die ehrgeizige Polizistin Valerie Almond klammert sich an das allzu Offensichtliche: an ein Zerwürfnis innerhalb der Familie des zweiten Opfers. Lange Zeit ist ihr der Blick jedoch verstellt für das Gift, das in dieser Familie wirkt, und dessen Ursprung sie bis weit in die Vergangenheit hinein zurückverfolgen müsste. Bis hin zu einer grausamen Entdeckung an einem kalten Dezembertag vor dreißig Jahren. Und sogar bis in die Jahre des Zweiten Weltkriegs, als ein Kind auf geheimnisvolle Weise verschwand.
Es dauert fast zu lange, bis Valerie Almond begreift, dass ein kranker Täter seinen Hass und seinen Rachedurst noch nicht gestillt hat. Entsetzt erkennt sie, dass es für ihr Eingreifen schon zu spät sein könnte.

Rezension:

Spannender aber teilweise grausamer Thriller

Dies war endlich mal wieder ein Charlotte Link Buch was mich nicht so sehr enttäuscht hat, wie ihre letzten Romane. Hier beweist sie mal wieder, das sie wirklich über schriftstellerisches Talent verfügt und hält ihren Leser im Bann. Die Geschichte um zwei unaufgeklärte Mordfälle ist rasant und spannend erzählt. Das Buch hat sich für mich zu einem wahren Pageturner entwickelt. Dennoch schwanke ich hier zwischen 3 und 4 Sternen.
Zu aller erst war mir die Geschichte um "Das andere Kind" stellenweise wirklich zu grausam. Ich konnte die Handlungsweisen der jeweiligen Personen nicht verstehen und mir tat das Kind furchtbar Leid. Das hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen, um den Leser am Ball zu halten. Zudem gefiel mir die Auflösung des Romans nicht in Gänze. Es war mir etwas zu weit hergeholt, ich hatte schon viel zu früh die Befürchtung das es sich beim "Täter" um diese gewisse Person handelt und somit war es keine Überraschung. Vielleicht habe ich einfach zu viele Romane von Frau Link gelesen und weiss langsam wie sie denkt.
Das ich dennoch 4 Sterne gegeben habe, liegt einzig und allein an Charlotte Links Fähigkeiten. Die Protagonisten sind wirklich detailliert beschrieben, man kann sie sich wirklich gut vorstellen. Ich wollte immer wissen wie es weiter geht und konnte nicht aufhören zu lesen und macht nicht gerade diese Tatsache ein gutes Buch aus? Man kann "Das andere Kind" durchaus lesen, wird seine Freude trotz diverser Schönheitsfehler daran haben, aber es gibt durchaus weitaus bessere Thriller von Frau Link.


Ich freue mich nach diesem Buch umso mehr auf das nächste von ihr. Und zum Schluss noch ein kleines Video mit einem Interview von Frau Link, in dem sie über das Buch selbst spricht und ihre Intention es geschrieben zu haben.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Paradiesische Sprechblasen