Donnerstag, 15. August 2013

[R] Unsterblich von Julie Kagawa oder....

.....sterben kannst du später!

Wie viele die ebenso wie ich begeisterte Anhänger der Plötzlich Fee Reihe von Julie Kagawa sind, kamen vor diesem Buch wohl nicht umhin. Noch immer sind mir ihre herrlisch erfrischende und immer witzige Art in Erinnerung geblieben, die den Grundton ihrer Feenreihe ausmachte. Leider habe ich das vergeblich in Unsterblich- das Tor zur Dämmerung gesucht. Es geht hier um Vampire, in einer dystopischen Welt und irgendwie um Zombies...! Passt das zusammen, fragt man sich? Ich muss sagen: teils, teils. Aber lest selbst.






Unsterblich (1)
-das Tor zur Dämmerung-
(609 S.)
16,99 €
ISBN: 3453268571








Inhalt:

Grenzen, Mauern und Verbote gehören zum Alltag der 17-jährigen Allison, seit sie denken kann. Denn sie wächst in einer Stadt auf, in der die Menschen von den Vampiren regiert werden, grausamen Fürsten der Nacht. Sie haben sich eine Luxuscity errichtet und lassen ihre Gefangenen, die ihnen regelmäßig Blutzoll schulden, für sich schuften. Jeder kleinste Verstoß gegen die Regeln wird geahndet, und Allison erfährt schon früh, dass ihr Leben nicht viel wert ist. Als sie vor die Wahl gestellt wird, zu sterben oder ihren Unterdrückern gleich zu werden, entscheidet sie sich für den Weg der Unsterblichkeit – und hoff t, nun endlich unangreifbar zu sein. Doch vor den Toren der festungsartig abgeriegelten Stadt lauert etwas, vor dem sich sogar die Vampire fürchten …

Rezension

Vampirroman mit Zombiefeeling

Nach der wirklich erfolgreichen Plötzlich-Fee Reihe in der es um Märchen und Feen ging, wagt sich Frau Kagawa nun an einen Vampirroman. Die Vampire siedelt sie zudem in eine dystopische Welt und Hauptfigur ist zunächst ein Mensch – Allison, die die Vampire hasst, aber dann selbst zu einem wird. Wirklich hochgradig spannend und düster beginnt sie ihre Geschichte und hat mich als interessierten Leser dann leider im letzten Drittel fast verloren.

Die erste Hälfte des Buches ließ sich für mich richtig spannend. Wir werden in ein erschreckendes Zukunftsszenario geworfen und begleiten Allison auf ihren Streifzügen durch den Saum auf der immerwährenden Nahrungssuche. Allison ist dabei ein recht interessanter Charakter. Sie vertritt mehr die „Hau drauf“ Meinung und musste leider schon früh erkennen, dass sich in den schweren Zeiten jeder selbst der Nächste ist. Die Menschen werden von den Vampiren quasi als Haustiere gehalten und ab und an zur Bluttransfusion gezwungen. Alle Menschen die sich dem wiedersetzen, leben als Unregistrierte und stellen sich jeden Tag den Kampf ums nackte Überleben erneut.
Auf einem Nahrungsstreifzug wird dann Allison sehr schwer verletzt und muss sich entscheiden, ob sie lieber sterben soll, oder zu dem werden muss, was sie so sehr verachtet: ein Vampir.
engl. Buchcover

Absolut fesselnd ist die Zeit die Allison als Mensch verbringt. Kagawa verwendet viel Zeit darauf dem Leser die dystopische Welt näher zu bringen. Alles liest sich sehr düster und bedrückend und passt glänzend zur Stimmung. Auch die Verwandlung und Allison und das Anlernen von ihr als Vampir hat mir sehr gut gefallen. Dabei bedient sich Frau Kagawa recht vielen Klischees, aber bringt auch etwas neue Apsekte in die Vampirstory mit rein. So zum Beispiel das den Vampiren in diesem Buch es nichts bringt sich von Tieren zu nähren. Entweder Menschen oder gar nichts.

Irgendwann trennen sich die Wege von Allison und ihrem Erschaffer und ab da Begann dann eigentlich mein kleiner Kampf mit dem Buch. Seitenlang irrt sie umher und weiß eigentlich gar nicht wo sie hin soll oder was sie mit sich anfangen soll. Auch als sie auf eine Gruppe von Menschen trifft und sich diesen anschließt, fand ich die Geschichte zu gewollt. Meiner Meinung nach gab es da sehr große Logikfehler. So verheimlicht sie, dass sie ein Vampir ist. Irre ich mich, oder sollte man so was auf lange Sicht nicht erkennen? Sie ist blass, sie ist kalt und und und. Des weiteren schafft Allison es einfach so, lange Zeit den Hunger zu unterdrücken- im Vorfeld meinte ihr Meister jedoch, es wäre für neuerschaffene Vampire sehr schwierig nicht wahllos Menschen anzugreifen. Des Weiteren gefiel mir nicht, das Allison dann quasi zum kleinen Superhelden mutierte und wirklich alles richtig machte.

Irgendwie hat die komplette Geschichte eine Wendung angenommen, die ich nicht sonderlich spannend fand und ich mich somit im letzten Drittel des Buches regelrecht zwingen musste, um am Ball zu bleiben. Mitunter hat das Buch auch einen richtigen Zombiecharakter. Sehr oft musste ich an die Serie Walking Dead denken. Die Verseuchten im Buch (halb Vampir, halb wahnsinniges Monster) erinnern sehr stark an Zombies. Und die Szenen wenn sich die Menschengruppen durchschlagen, oder dann auf andere Menschen treffen, kam mir sehr vertraut vor (dritte Staffel Walking Dead)- ob sich da Frau Kagawa einige Inspirationen geholt hat?
Alles in allem kann man „Unsterblich“ durchaus lesen. Es ist mal interessant ein Vampirroman im Dystopiegewand zu sehen und auch die Zombies/Verseuchten fand ich ganz nett. An einigen Stellen wirkt der Roman sehr, sehr lang. 600 Seiten sind eindeutig zu viel! Ich weiß noch nicht so recht, ob ich weiter lesen werde…..kommt Zeit, kommt Rat.

Was ich aber ständig denken musste: das hat Julie Kagawa geschrieben??? Ich konnte irgendwie in keiner Zeile ihren Stil erkennen. So extrem empfand ich das bei noch keinen anderen Autoren. Entweder ist das schlecht oder sehr gut, da sie so etwas geschafft hat, was wenige Autoren nach einer erfolgreichen Serie schaffen: etwas völlig neues zu schreiben…  
Wie ist das bei euch? Werdet ihr die Serie weiter verfolgen? An dieser Stelle muss ich jedoch mal ein Lob an den Heyne Verlag aussprechen. Das Cover finde ich um welten besser..finde die Katana-Waffe mus echt mit drauf. Was ich jedoch schade finde...das Mädel auf beiden Cover ist nicht asiatisch!!! Wieso nimmt man Damen die westlich aussehen, wenn die Hauptfigur im Buch eine Asiatin ist?! Das wirkt absolut nicht stimmig und schickt den Leser auf eine falsche Fährte :( Oder seht ihr das anders?

Kommentare:

  1. Hey,
    tolle Rezi! Ich bekomme das Buch demnächst geliehen und bin schon sehr gespannt, vor allem nachdem ich schon verschiedenes dazu gehört habe. Allerdings habe ich die "Plötzlich Fee"-Reihe noch nicht gelesen, gut möglich dass ich also mit anderen Erwartungen ran gehe.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sowas ist ja immer nicht schlecht..unvoreingenommen oder ohne große Erwartungen an etwas ran zu gehen. Ich bin aber nach wie vor verblüfft, das ich absolut keinen Stil erkennen konnte...im Sinne von: das ist typisch Kagawa, oder: ja genau, sie hat das geschrieben. Um ehrlich zu sein, es hätte auch ein anderer Name auf dem Buch stehen können...ich hätte es gelaubt ;) :D

      Bin gespannt wie du es finden wirst!

      Löschen
  2. Hey Ayanea,

    mal wieder ein spitze Review, die mich gleichzeitig neugierig und skeptisch stimmt. Ich muss jawohl nicht extra erwähnen, dass ich ein großer Fan der Fee-Reihe bin - auch von Julie Kagawas Art zu schreiben, dort. Umso mehr bin ich nun gespannt wie sich die Vampirstory diesbezüglich nun unterscheidet. Was du dann über die perfekte Heldin schreibst, kommt mir bekannt vor. Ich lese gerade "Die Auslese" (Vine) und finde es sehr spannend und lesenswert, dort geht es mir aber ähnlich. Da finde ich es schon auffällig, dass die Hauptprota so gut wie jede Falle durchschaut und so gut wie alles wunderbar meistert - mit winzigen Ausnahmen. Hoffentlich wird man da zum Ende hin mal etwas überrascht. "Unsterblich" befindet sich schon auf dem Kindle und ich bin dann mal gespannt wie es mir gefallen wird - dauert aber wohl noch ein bisschen, bis ich es lesen werde. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für dein Kompliment :) War im Nachhinein betrachtet dann doch sehr, sehr enttäuscht von unsterblich. Na ja, es war nicht direkt schlecht..aber eben auch nicht gewohnt Kagawajanisch :D Bin schon sehr gespannt, was du davon hälst. Und solltest du ein Review dazu schreiben, würde ich mich über einen Link dazu freuen ;)
      Von "Die Auslese" habe ich bisher eher nur schlechtes oder mittelmäßiges gelesen, weswegen ich mir das gewiss nicht holen werde. Deine Worte bestätigen mich da nur wieder in dem Entschluss!

      Löschen
  3. Hi ^^

    Ich kann deine Rezension sehr gut nachvollziehen! Mir ging es nämlich ähnlich und es sind auch nur 3 Sterne geworden...das ganze Thema ist einfach so mega ausgelutscht gewesen und teilweise hat man einfach nicht bemerkt, das es wirklich von Julie Kagawa stammte...ich glaube, wenn man sich erstmal einen Namen gemacht hat, dann achten die Verlage nicht mehr so drauf, ob es wirklich Top ist :(

    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa...aber so extrem empfand ich das noch bei keinen anderen Autor...ich denke mal ihre nächsten Projekte gehen nun erstmal in die Unsterblich-Richtung und wir dürfen warten, an was sie sich danach versucht und ob das dann wieder den gewohnten Stil hat. Für die Fortsetzungen sehe ich nämlich auch erstmal schwarz :(

      Löschen

Paradiesische Sprechblasen